Ihr Warenkorb:

Keine Artikel im Warenkorb.

- Typography , Graphic Design

Dienstbeginn

Seine Leser sollten wieder buchstabierend lesen lernen: Im Rahmen des Forschungsprojekts »Dienstbeginn« präsentiert der Fachbereich Design der Hochschule Düsseldorf bis zum 4. Februar im NRW-Forum Arbeiten des Grafikers und Schriftgrafikers Klaus-Peter Dienst.

Seine Leser sollten wieder buchstabierend lesen lernen: Im Rahmen des Forschungsprojekts »Dienstbeginn« präsentiert der Fachbereich Design der Hochschule Düsseldorf bis zum 4. Februar im NRW-Forum Arbeiten des Grafikers und Schriftgrafikers Klaus-Peter Dienst.

Das Lebenswerk von Klaus-Peter Dienst ist vor allem eins: eine manische Liebeserklärung an die Schrift. Die hat er in zahllosen Variationen zu wahren Wort-Landschaften konstruiert. Jetzt haben angehende Kommunikationsdesigner der Hochschule Düsseldorf unter der Leitung der Professoren Victor Malsy und Holger Jacobs in zweijähriger Forschungsarbeit das Oeuvre des Gestalters neu entdeckt und inszeniert.

Im Zentrum der Ausstellung stehen seine drei bedeutendsten und umfassendsten Werke, die vollständig abgebildete Gesamtausgabe der Literaturzeitschrift »RHINOZeros«, die grafische Textkomposition »Carmina Burana« und das »Dictionaire Grapho-Grammatico«. Den Rahmen der Schau bildet ein eigens entworfenes und produziertes Ausstellungssystem, das das geometrische Gestaltungsprinzip der ausgestellten Arbeiten aufgreift.

Für Klaus-Peter Dienst war die Botschaft der Autoren nicht die Hauptsache. Texte, die er bearbeitet hatte, konnten mitunter kaum mehr entziffert werden. Der Inhalt musste sich der Handschrift des Gestalters unterordnen. Diese poetischen Textbilder bewegen sich auf der Grenze zwischen Kalligrafie und Typografie, zwischen angewandter Grafik und freier Kunst.

So wurden die zehn Ausgaben der experimentellen Literaturzeitschrift »RHINOZeros« (1960 von Klaus-Peter Dienst zusammen mit seinem jüngeren Bruder Rolf-Gunter gegründet) handgeschrieben. Inhaltlich war die Zeitschrift von der experimentellen Literatur der Zeit und der Beat Generation beeinflusst: Es erschienen darin zahlreiche Erstveröffentlichungen sowohl (noch) unbekannter als auch international geachteter Autoren wie Samuel Beckett, William S. Burroughs, Jean Cocteau, Allen Ginsberg oder Günter Grass.

Die »Carmina Burana« ist ein mittelalterlicher Zyklus bäuerlicher Lieder, der in den dreißiger Jahren mit der Vertonung von Carl Orff zu neuer Berühmtheit gelangte. Gezeigt werden fünf dramatisch vergrößerte Seiten aus Klaus-Peter Diensts eigener Interpretation der Liedersammlung. 

In der Ausstellung sind außerdem das »Dictionnaire Grapho-Grammatico«, eine Buchübermalung eines alten Professorenromans, sowie einzelne Blätter zu sehen, auf denen Dienst Auftragsarbeiten anfertigte oder frei arbeitete. Anders als die verlegten Werke, die in der Ausstellung als Reproduktionen zu sehen sind, werden die Einzelarbeiten im Original gezeigt.

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation, in der die Aufarbeitung des Gesamtwerks von Klaus-Peter Dienst dokumentiert wird.

www.nrw-forum.de