Ihr Warenkorb:

Keine Artikel im Warenkorb.

Mexikanische Grafik

Fernando Castro Pacheco, 1947

- Graphic Design , Illustration

Mexikanische Grafik

Das Kunsthaus Zürich gibt aktuell einen Überblick über die Entwicklung der mexikanischen Grafik von der Figuration Ende des 19. Jahrhunderts bis zu ersten abstrakten Darstellungen in den siebziger Jahren. Bis 27. August ist die Ausstellung zu sehen. 

Mexikanische Grafik
Manuel Manilla, 1882-1892

Ausgangspunkt sind die aus dem 19. Jahrhundert stammenden Gesellschaftssatiren und Skelettdarstellungen (Calaveras) der international bekannten Grafiker Manuel Manilla und José Guadalupe Posada. Der Bogen spannt sich schließlich weiter über die »los tres grandes«, die in den zwanziger bis siebziger Jahren eine große Anzahl Wandgemälde zu politischen, nationalistischen und sozialen Themen gestalteten. 

Mexikanische Grafik
Mariana Yampolsky, © Nachlass Mariana Yampolsky

Volkstümlich, sozialistisch, international

Herausragende Werke stammen auch aus der im Jahr 1937 gegründeten Werkstatt der volkstümlichen Grafik – dem Taller de Gráfica Popular – einem Zusammenschluss internationaler Künstlerinnen und Künstler in Mexiko. Die dort vereinten Grafiker kreierten Flugblätter und Plakate für das einfache Volk und warben für Gewerkschaften und für Volksbildung sowie für sozialistische Themen im Land. Die vom Taller de Gráfica Popular / La Estamwa Mexicans herausgegebenen und im Kunsthaus zu sehenden Edition zeugen darüber hinaus insbesondere von der für Mexiko typischen Schwarz-Weiß-Tradition in Holz- und Linolschnitt. Diese Darstellungen zeigen einerseits das mexikanische Leben, die Bräuche und Charakteristiken der Indigenen, andererseits erste Versuche der abstrakten Kunst des Landes. 

Mexikanische Grafik
Rufino Tamayo, 1969

Viele Werke erstmals öffentlich

Die von der Kunsthistorikerin Milena Oehy kuratierte Ausstellung umfasst 47 Grafiken von 27 Künstlern, die in Mexiko leben oder dort  gelebt haben. Über die Hälfte dieser Werke auf Papier sind zum ersten Mal in der Schweiz zu sehen. Diese bedeutenden druckgrafischen Blätter unterschiedlicher Techniken berühren Themen wie Armut und Reichtum, Liebe und Grausamkeit oder die Poesie und Härte des Alltags. Begleitend ist eine Publikation bei Scheidegger & Spiess erschienen (»Mexikanische Grafik«, ISBN 978-3-85881-554-5, 38,– Euro, 39,– sFr., www.scheidegger-spiess.com).


www.kunsthaus.ch

Scheidegger & Spiess
Scheidegger & Spiess, Autorin / Hrsg: Milena Oehy