Ihr Warenkorb:

Keine Artikel im Warenkorb.

- Graphic Design , Illustration

Fritz Kahn lässt grüßen: Homo Machina

Der Populärwissenschaftler Fritz Kahn, ein Vorreiter der Infografik und ein echtes Allroundtalent, schuf 1926 die fantastische Lehrtafel »Der Mensch als Industriepalast«. »Homo Machina« beruht auf diesem Werk: Der Spieler streift durch den menschlichen Körper, der wie eine gigantische Maschine der zwanziger Jahre dargestellt ist, und führt in den Organen diverse Reparaturen, Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten durch.

Im Verlauf des 2D-Erkundungsspiel weist der Spieler Mitarbeiter an, die vielfältigen Funktionen des menschlichen Körpers zu beaufsichtigen – von der Nahrungsaufnahme und Atmung über die Kontrolle von Gefühlen bis hin zur Überwachung des Nervensystems. Mit seinen stilvollen Grafiken und Animationen, der poetischen Erzählweise und der atmosphärischen Musik veranschaulicht das Spiel die zeitlose Schönheit von Kahns Werk.

© Olivier Bonhomme

 

Fritz Kahn war ein deutscher Arzt mit jüdischer Abstammung. Er war ein Meister darin, komplexe anatomische und technologische Konzepte leicht zugänglich zu machen. Seine erfolgreiche, in den Zwanzigern veröffentlichte Buchreihe »Das Leben des Menschen« überdachte den menschlichen Körper neu und beschrieb ihn als große, komplexe Maschine, die aus miteinander verbundenen Abteilungen und Kommunikationskanälen besteht, die von winzigen menschlichen Arbeitern betrieben werden. Diese unbekümmerte, humorvolle Interpretation des Innenlebens des Homo Sapiens wurde nun in das greifbare Spiel von »Homo Machina« übersetzt.

 

Kahn, der Deutschland in den Dreißigerjahren verließ, um dem zunehmenden Antisemitismus zu entrinnen, bezeichnete den menschlichen Körper als »leistungsfähigste Maschine der Welt«. Seine fantasievollen Entwürfe, die biologische Vorgänge in mechanische verwandeln, begeistern Betrachter seit beinahe hundert Jahren und bilden einen Grundstein infografischen Designs. Ein wunderbarer Band über sein Schaffen – für alle, die es nicht so mit dem Spielen haben – ist übrigens bei Taschen erhältlich (»Fritz Kahn – Pionier der Infografik«,  Uta und Thilo von Debschitz, 526 Seiten, 15 Euro).


Erhältlich ist »Homo Machina« für iOS und Android: http://homomachina.arte.tv/


Entwickelt wurde es von Darjeeling unter Mitproduktion von ARTE France und der Produktionsfirma Feierabend mit Unterstützung des CNC (Centre National du Cinéma et de l’Image Animée) sowie des Medienboards Berlin-Brandenburg.