Ihr Warenkorb:

Keine Artikel im Warenkorb.

- Editorial Design

Veto – Magazin für Protest und Verantwortung

Hinter der Idee und schließlich der Umsetzung von Veto, einem Magazin, das sich der Zivilcourage widmet und gerade erstmals im Printformat erschienen ist, steckt ein motiviertes Quartett aus Dresden. Da ist Dr. Susanne Kailitz, die in Chemnitz zum Thema »Ideologie und politische Gewalt« promoviert hat, und Tom Waurig, der auch Initiator und Chefredakteur des Couragiert-Magazins ist. Beide sind selbst engagiert in der politischen Bildung und haben mit ihren journalistischen Projekte immer wieder ein gutes Gespür für die zivilgesellschaftliche Szene im ganzen Land bewiesen. Ins Boot holten sie sich den Fotografen Benjamin Jenak und die Grafikdesignerin Mandy Münzner, die für die gesamte Gestaltung verantwortlich ist.

Ein richtiges Herzensprojekt

Mandy Münzner ist als freie Grafikdesignerin in Dresden tätig und wirft man einen Blick in ihr vielseitiges Portfolio, dann bekommt man schnell ein Gefühl für ihr sozial-politisches Engagement: Da tauchen neben der Art Direction und dem Editorial Design von Veto auch Projekte auf für Klienten wie HateAid, Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen, Aktion Zivilcourage,  Jüdische Woche Dresden, Frauenbildungszentrum Dresden, das Mobilitätswerk oder BUNDjugend – Sachsen, Bus der Begegnungen. 

 

»Das Veto Magazin ist für mich ein richtiges Herzensprojekt!«, schreibt sie uns. »Ich persönlich finde es sehr wichtig, dass unsere Zivilgesellschaft eine Bühne bekommt und wir mutige und engagierte Menschen und ihre Arbeit vorstellen. Da ich aus Sachsen komme und die Meinungen ja immer relativ ambivalent darüber sind ;) liegt es mir besonders am Herzen, dass dieses Projekt auch sehr viele Leute erreichen soll.«

Ist es langweilig, über das Gute zu berichten?

Die Redaktion von Veto findet: Es muss sich ändern, dass es offenbar langweilig geworden ist, über das Gute zu berichten, und rückt daher absichtlich »Gutmenschen« in den Fokus, die in Sachen Umweltschutz, Chancengleichheit und Nächstenliebe die Dinge besser machen möchten. So wird in der ersten Ausgabe etwa der Musiker Trettmann portraitiert, der in seinen Songs die politische Lage im Osten thematisiert. Oder Pierre Vicky Sonkeng, der zum Studieren von Kamerun nach Potsdam kam und im Lichte der Ereignisse in Halle und Hanau das Anderssein als schmerzhaft empfindet. In einem weiteren Gespräch befragen die Redakteure die TV-Journalistin Anja Reschke und die Wissenschaftlerin Wiebke Loosen über ihre Ansichten zu Neutralität, Medienskepsis und Haltung.

 

Deutlich wird schnell: Über das Gute zu schreiben, die Guten zu interviewen und ihnen eine Stimme zu geben, das ist alles andere als langweilig. Das ist hochspannend, wahnsinnig aktuell und vom Reiz geprägt, die eigene Stimme zu reflektieren. 

 

 

Spannendes Design für mehr Zivilcourage

Die gesamte Gestaltung ist sehr stimmig, stringent, aber nicht aufdringlich. Die Optik erinnert an die frühen, guten Tage der NEON, bloß mit stärkeren politischen Themen, und der unbedingten Prämisse: »Liebe muss lauter werden!« Kein Wunder, dass das schon mit der ersten Ausgabe so harmonisch rüberkommt – mit dem Team Tom Waurig, Susanne Kailitz und Benjamin Jenak arbeitet die Grafikdesignerin Mandy Münzner schon lange zusammen, vor allem im Bereich der politischen Bildung. Das wirkt sich natürlich auch auf das Print- und das dazugehörige Online-Magazin aus.

 

»Veto ist ein gedrucktes Heft, aber auch eine Plattform für all jene, die sich auf den Weg gemacht haben, die unsere offene Gesellschaft verteidigen. Auf jeweils 100 Seiten stellen wir Engagierte, deren Arbeit, Aktionen, Ideale vor. Am Anfang starteten wir Online und vor über einem Jahr entstand dann die Idee ein Magazin daraus zu entwickeln, was wir den Leuten widmen wollten, die einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten.«

 

Das Magazin erscheint viermal im Jahr, die nächste Ausgabe ist schon im vollen Gange und wird am 30. Juni erscheinen.

Ein Abonnement ist für nur 25,– im Jahr erhältlich.

 

Veto Magazin

Erscheinung: 4 mal im Jahr (31. März, 30. Juni, 8. September, 1. Dezember)

Umfang: 100 Seiten

Format: 21 x 27 cm 

Auflage: 5.000