Ihr Warenkorb:

Keine Artikel im Warenkorb.

Obacht!

12.09.2019

Das Münchner Oktoberfest ist normalerweise nicht sonderlich designrelevant, doch in dieser Ausgabe dient es als wunderbare Inspirationsquelle für ein Cover, auf dem es sprichwörtlich rund geht. Auf einem bodenständigen Recycling-Karton kamen verschiedene Heißfolienprägungen mit Micro-Embossing zum Einsatz, die raffinierte Akzente setzen. Insgesamt entstanden Cover in vier verschiedenen Farbvarianten, die mit zwei Folien in Silber und Gold sowie einer Gold-Sonderfarbe veredelt wurden – das umlaufende Motiv stammt vom Münchner Designbüro Milch+Honig.


Weitere tolle Projekte, die mit Papier, Druck und Veredelung spielen, finden sich in unserem novum+ und im Showroom gibt es großartige Gestaltung aus Frankreich, Ungarn, Norwegen und den Niederlanden zu entdecken sowie acht Seiten prämiertes Plakat-Design aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

 

Die novum 10.19 gibt es auch für 9,99 Euro als PDF

 

 

Die Print-Ausgabe ist in unserem Shop erhältlich

Paper & Print

Multisensorik ist derzeit ein großes Thema in Marketing und Kommunikation. Der Mensch sieht eben nicht nur, sondern fühlt, hört und riecht auch. Dinge, die uns auf mehreren Ebenen ansprechen, werden deshalb besser wahrgenommen, man empfindet sie als positiver und erinnert sich länger daran.


Diese nachhaltige Wirkung lässt hervorragend durch außergewöhnlich gestaltete Printprodukte erzielen. Im novum+ dieser Ausgabe zeigen wir viele spannende Beispiele, wie intelligent konzipierte Verpackungen, Illustrationen mit dem Charme des Handgemachten oder Kampagnen, die durch hochwertige Veredelungen Aufmerksamkeit generieren. Zudem gibt es Wissenswertes zu Recyclingpapieren zu erfahren und schöne Bücher und raffinierte CIs zu entdecken.

Im Showroom zeigt der niederländische Gestalter Gilles de Brock, wie Coding die Kreativität beflügeln kann, Treize grammes aus Frankreich geht den umgekehrten Weg und baut von Hand charmante Settings und Kind aus Norwegen beeindruckt mit Erscheinungsbildern, die Emotionen mit nordischem Minimalismus verbinden. Patrick Rössler stellt grafische Schätze aus der Bauhaus-Ära vor, das ungarische Designbüro Classmate, zeigt, wie man in verschiedenen Ländern leben und doch gestalterisch an einem Strang ziehen kann und – last, but not least – führten wir ein Interview mit Anette Lenz, der Jury-Vorsitzenden des Wettbewerbs »100 Beste Plakate«, über Trends und die heutige Bedeutung des Plakats. 

Das Cover

Warum nur ein Cover, wenn man auch viel mehr haben kann. Frei nach diesem Motto erscheint die Oktober-Ausgabe der novum in vier verschiedenen Farbtönen und wurde mit zwei Heißfolien und einer Gold-Sonderfarbe veredelt. Zum ersten Mal arbeiteten wir mit Micro-Embossing, einer Technik, mit der sich feinste Details in die Prägestempel einarbeiten lassen. Oft wird dieses Verfahren eingesetzt, um Fälschungssicherheit herzustellen, doch wie man auf unserem Cover sieht, lassen sich auch sehr reizvolle optische Akzente erzeugen.

Auf dem umlaufenden Cover kamen fünf Prägestempel in verschiedenen Größen zum Einsatz, gefertigt wurden sie von MSP Prägetechnik. Da sowohl größere Flächen wie auch feine Details geprägt wurden, waren im Vorfeld umfangreiche Tests nötig, um die Folien (Kurz) optimal auf das Papier (RecyCard von Papyrus Deutschland) abzustimmen. Auch das Prägen selbst erforderte einiges an Fingerspitzengefühl und wurde von der August Conzelmann AG meisterlich umgesetzt. 

Das Motiv für das Cover stammt von Milch+Honig und als Münchner Designbüro liegt es natürlich nahe, im Herbst an das Oktoberfest zu denken. Da man bei Milch+Honig viel Erfahrung mit aufwendigen Druckprodukten hat, wurden die Veredelungstechnik, das Papier und die Gestaltung zusammen gedacht und ergeben so ein stimmiges Ganzes.


Und wenn man schon einmal im Thema ist, kann man noch einen Schritt weitergehen. Da sich mit Micro-Embossing versteckte Botschaften einarbeiten lassen, haben Milch+Honig gemeinsam mit der Motion-Agentur Paul Bewegt auch so einiges im Cover der novum versteckt – digital versteht sich. Mittels Augmented Reality können Teile des Covers zum Leben erweckt werden, sehen kann man das Ganz mit Hilfe einer App auf dem Smartphone oder dem Tablet. 

Inhalt