your shopping cart:

no items in shopping cart.

- Illustration

Illustration for Sale

(Sponsored Content) Andreas Preis wußte schon mit fünf Jahren, was er einmal werden möchte: »Ich will zeichnen. Und keinen Chef haben.« Das ist ihm mehr als gelungen. Der Kreative arbeitet heute freiberuflich für Marken wie Adidas, Adobe, Coca Cola, Google, Nike, Samsung und viele weitere. Adobe Stock hat mit Andreas über seine Karriere, seinen Alltag als Illustrator sowie seine Erfahrungen als Stockanbieter gesprochen.
 

Der 34 jährige hat seine Leidenschaft für Kunst früh entdeckt. Schon als kleines Kind zeichnete er unentwegt, Stifte und Papier waren zu Hause immer zu finden. Die Begeisterung blieb und so studierte Andreas Preis schließlich Kommunikationsdesign in Nürnberg mit dem Schwerpunkt Illustration. Seit Abschluß seines Studiums 2009 ist er nun als freiberuflicher Illustrator tätig.

Andreas Preis

Mit Adobe Stock arbeitet Andreas Preis nun schon seit einigen Jahren zusammen. Selbst Stockanbieter zu werden, kam für ihn zunächst nicht in Frage: 

 

»Ich habe das immer als unpassend für mich abgetan. Man kennt ja diese typisch ‚stockigen‘ Bilder und Vektorgrafiken. Ich war dann allerdings sehr überrascht von der Qualität, die man bei Adobe Stock finden kann. Inzwischen biete ich selbst eine Menge meiner Illustrationen an und kaufe mir auch selbst ab und zu einzelne Bilder.«

 

Das Vorurteil, Stockmaterial bedeutet geringe Qualität, hält sich hartnäckig. Dabei würde ein Blick auf die Webseite von Adobe Stock ausreichen, um sich von den professionellen Arbeiten überzeugen zu lassen. Neben engagierten Amateuren bieten inzwischen immer mehr bekannte Illustratoren und Fotografen Teile Ihrer Arbeit zu Stockpreisen an und erschließen sich somit einen neuen Kundenkreis. 

 

Die Vorteile für Künstler liegen auf der Hand. Adobe Stock übernimmt das Marketing und stellt eine professionelle Plattform zur Verfügung. Darüber hinaus ist das Angebot in den bekannten Kreativtools wie Adobe InDesign CC, Illustrator CC oder Photoshop CC integriert.

 

Dies hilft sowohl dem Käufer als auch den Anbietern, da man direkt aus den Applikationen Zugriff auf Adobe Stock hat.

Wer nun freie Arbeiten auf seinem Rechner liegen hat, der kann den Sprung ins kalte Wasser wagen und seine Arbeiten kostenfrei zum Verkauf anbieten. Hier sieht man übrigens recht schnell, ob die eigenen Kreationen auch in der Öffentlichkeit gut ankommen. Bei entsprechender Anzahl und Qualität der angebotenen Illustrationen kann ein durchaus erquickliches regelmäßiges Nebeneinkommen durch die Veröffentlichung auf Adobe Stock entstehen.
 

Interview

Wir haben Andreas Preis noch ein paar Fragen zu seinen Arbeiten auf Adobe Stock gefragt:

 

Wie würdest du deinen Stil beschreiben? Gibt es eine bestimmte Stilrichtung, die du bevorzugst?

 

Meine Illustrationen entstehen grundsätzlich meist als klassische Handzeichnung. Dabei arbeite ich sehr detailliert, gerne auch ornamental. Die Bilder erinnern ein wenig an Mosaike oder auch Glasfenster. Ich würde das keine bestimmte Stilrichtung nennen bzw. ist es mir nicht wichtig, wie man das nennt. Ich mache einfach, was mir persönlich gefällt und beim Arbeiten Spaß macht.

 

Wenn Menschen deine Bilder betrachten, was sollen sie sehen? Gibt es etwas, was du mit deinen Illustrationen vermitteln willst?

 

Ich mag es, wenn sich Bilder nicht auf den ersten Blick komplett erschließen. Wenn man also länger davor steht und immer wieder neue Kleinigkeiten entdecken kann. Dabei bin ich einerseits sehr plakativ und direkt, andererseits kann man sich bei mir immer in den Details verlieren. Ansonsten überlasse ich die Deutung meiner Bilder meist dem Betrachter. Ich zeichne ja zuallererst einmal für mich selbst.

 

Was für Illustrationen kommen in dein Adobe Stock Portfolio? Hast du bestimmte Kriterien, die dir wichtig sind?

 

Ich lade keine Arbeiten hoch, die tatsächlich in Zusammenarbeit mit meinen Kunden entstehen. Man findet also auf Adobe Stock eigentlich nur meine freien Arbeiten. Ansonsten ist alles möglich. Es sollte aber natürlich immer einem gewissen Qualitätsstandard entsprechen.

 

Benutzt du Adobe Stock auch als Inspirationsquelle oder wo bekommst du deine Inspiration her?

 

Ich nutze es auf jeden Fall, gerade wenn ich nach Illustrationen von Tieren gefragt werde. Dabei geht es aber eher um Fotos von Tieren, um deren Proportionen, Körperbau etc. zu studieren. Die Qualität der Bilder hat sich stark verbessert. Ich zeichne allerdings keine Fotos direkt nach. Die Entwürfe selbst entstehen dann schon durch freie Skizzen.

 

Was würdest du einem neuen Adobe Stock Anbieter empfehlen? Worauf sollte man am Anfang achten?

 

Man sollte sich als Fotograf oder Illustrator auf jeden Fall damit auseinandersetzen. Manche verdienen damit richtig viel Geld. Die Bilder sollten natürlich eine gewisse Qualität haben und sauber beschrieben werden. Man sollte sie möglichst gut taggen, damit sie auch gefunden werden.

 

Wie siehst du die Plattform von Adobe Stock? Wer sollte deiner Meinung nach seine Arbeiten dort anbieten? Können auch Hobbyfotografen/Illustratoren ihre Bilder anbieten?

 

Ich denke schon, dass auch Amateure Adobe Stock verwenden können. Allerdings sollte man versuchen, sich selbst richtig einzuschätzen. Es gibt viele, die als Hobby Illustrationen machen und richtig gute Qualität abliefern. Man sollte aber nicht einfach wahllos möglichst viele Werke online stellen. Das funktioniert nicht. Ich kenne einige Kollegen, die machen super Illustrationen einfach so nebenbei, weil sie das schon seit Studienzeiten machen. Viele dieser Bilder würden sich auf jeden Fall eignen und liegen bei denen dann leider einfach nur auf ihren Festplatten. Dabei könnte das ein netter Nebenverdienst sein.

 

 

Webtutorial Andreas Preis

Anhand der folgenden Bildergalerie können Sie nachvollziehen, wie Andreas Preis von der Idee bis zum fertigen Hochladen ein Projekt für Adobe Stock realisiert. Die Bilder und der Text sind vom Künstler selbst.