your shopping cart:

no items in shopping cart.

- Books , Graphic Design

Die »Schönsten Bücher aus aller Welt« 2019

Die höchste Auszeichnung im Bereich Buchgestaltung – die »Goldene Letter« – geht in diesem Jahr in die Niederlande. Wir werfen einen Blick auf alle Preisträger …

 

Seit 1963 findet in Leipzig der weltweit einzigartige internationale Buchgestaltungswettbewerb »Schönste Bücher aus aller Welt« / »Best Book Design from all over the World« statt. Auch dieses Jahr traf sich eine internationale Jury aus hochkarätigen Gestaltern in der Deutschen Nationalbibliothek Leipzig und bewertete weit über 600 Einsendungen aus 34 Ländern. Alle teilnehmenden Bücher waren zuvor bereits in nationalen Wettbewerben ihrer Herkunftsländer ausgezeichnet worden. Neben der höchsten Auszeichnung, der »Goldenen Letter«, wurden weitere 13 Bücher aus den Niederlanden, Österreich, China, Polen, Tschechien, Deutschland, Schweden, Japan, der Ukraine und Russland prämiert.

Die schönsten Bücher der Welt
Die Goldene Letter 2019 ging an »Amsterdam Stuff« (Design: Willem van Zoetendaal)

 

 

Dieses Jahr konnte die Publikation »Amsterdam Stuff« aus den Niederlanden die begehrte Goldene Letter gewinnen:  Vor wenigen Jahren nahm die Stadt Amsterdam die Gelegenheit wahr, die Großbaustelle für die neue U-Bahn archäologisch zu begleiten. Die Wissenschaftler förderten aus dem Flussbett der Amstel unzählige Objekte ans Tageslicht, 700.000 Funde wurden erfasst. Davon erscheinen 13000 Artefakte in dieser einzigartigen Fundgrube, von der Urzeit bis ins 20. Jahrhundert, alles in der Amstel versenktes Zeugs. Gestaltet wurde die Publikation von Willem van Zoetendaal; Herausgeber sind Van Zoetendaal Publishers & De Harmonie sowie Monumenten & Archeologie Gemeente.


Ein Auszug aus der Jurybegründung: »So steht im Kapitel Nahrungsmittelzubereitung und Verzehr die Forke aus der Zeit um 1800 auf derselben Doppelseite wie die Pommesgabel aus dem ausgehenden 20. Jahrhundert. Für seine 600 Seiten ist der Foliant dank des Dünndruckpapiers gut handhabbar. Das Durchscheinen des Papiers hat Charme: Es erinnert an das Prinzip der Schichten, die der Archäologe während der Ausgrabung identifiziert. Minutiös freigestellte Abbildungen werden gattungsweise in einen Bildspiegel von 5 mal 7 Quadraten pro Seite eingestellt. Je nach Form darf ein Objekt auch mehr Raum beanspruchen. So entstehen perfekt sortierte Schautafeln eines faszinierenden Sammelsuriums. (…).«

Stiftung Buchkunst
»Robert F. Kennedy Funeral Train – The People’s View« wurde mit Gold ausgezeichnet. Design: Jeremy Jansen

 

Eine Goldmedaille ging erneut an die Niederlande: »Robert F. Kennedy Funeral Train – The People’s View« von Rein Jelle Terpstra (Design: Jeremy Jansen, Publisher: Books, Amsterdam) überzeugte die Jury. »Alle Seiten sind als Doppelblätter ausgebildet, mit dem Falz nach außen. So können Bilder auch um die Vorderkante herum laufen. Das bewirkt – wenn man durch die Seiten blättert – einen gewissen Schub, was mit dem Vorbeiziehen des Trauerzuges korrespondiert. Auf schwarzem Papier stehen in Einzelbilder zerlegte Filmausschnitte. Diese eher unscharfen Bilder, zumal ja spontan von Laien aufgenommen, wären ohne Kenntnis der Umstände nicht zu verstehen, wirkten banal. Auf schwarzem Papier? Weiße Flächen mussten vorgedruckt werden. So entsteht eine eigentümlich irreale Bildstimmung, die die erschütternde Atmosphäre an jenem Tag zurückholt.«

Anne Frank
Mit einer der beiden Silbermedaillen wurde »Anne Frank House« ausgezeichnet – das Design stammt vom Irma Boom Office.

 

Zwei Silbermedaillen wurden ebenfalls vergeben: Einmal nach Österreich für »Die Kraft des Alters« von Stella Rollig und Sabine Fellner (Design: Willi Schmid) sowie einmal in die Niederlande für »Anne Frank House« von Elias van der Plicht (Anne Frak Stichting) – das Design stammt vom Irma Boom Office.

Stiftung Buchkunst
Über die zweite Silbermedaille konnte sich der Designer Willi Schmid für »Die Kraft des Alters« freuen.

 

Über Bronze konnten sich die 20YY Designers aus Tschechien für den Band »Bonjour, Monsieur, Gauguin« (Anna Pravdová), Sandberg&Tim aus Schweden für den Band »Paris« (Ola Rindal), Teun van der Heijden aus den Niederlanden für »The Migrant« (Anais López), Katharina Schwarz aus Deutschland für »Nichtsein« (Katharina Schwarz in Kooperation mit Ellen von den Driesch) sowie das Art Studio Agrafka aus der Ukraine für die Eigenpublikation »This is How I see« freuen.


www.stiftung-buchkunst.de


Die schönsten Bücher der Welt
Ehrendiplom: Zhou Chen (CHI), »Old Trades of Jiangsu: A Glimpse«