your shopping cart:

no items in shopping cart.

- Photography

»Oh Father, Where Art Thou«

»Schaut mal, eine Kirche neben nem McDonald. Ich hoffe euch gehts gut! Was ihr wohl gerade macht? Ein Gruß aus xy.« So stellten sich der Journalist Pablo Bücheler und die Künstlerin Alina Grasmann die Grußkarten vor, die sie aus ihren Kirchenbildern machen wollten. Das Paar fotografierte während eines insgesamt sechsmonatigen Aufenthalts in den Jahren 2016 bis 2019 eine Serie von Kirchen, angefangen mit der Idee, ihren Eltern Fotos von amerikanischen Kirchen zu schicken, auf die sie unterwegs gestoßen waren.

Mit unbestimmten Zielen

»Oh Father, Where Art Thou?« , so lautet der Titel der daraus entstandenen Sammlung. Tatsächlich lautet diese Frage im frühneuenglischen Original eigentlich »O Brother, Where Art Thou?« und erinnern damit vielleicht zunächst an den Filmtitel eines der Meisterwerke der Coen Brothers, stammt jedoch eigentlich aus Preston Sturges Filmklassiker »Sullivans Reisen« aus dem Jahr 1941.

Was beide Filme gemeinsam haben? Sie behandeln Reisen, in denen die Protagonisten eher unfreiwillig von einem zum anderen Ort gespült werden, wie die Coen Brothers mit ihrer modernen Nacherzählung der Irrfahrten des Odysseus beweisen.

 

Nicht ganz so gefährlich, aber durchaus abenteuerlich und jeden Tag aufs Neue mit unbestimmten Ziel vor Augen – so beschreiben auch Pablo Bücheler und Alina Grasmann ihre Reisen durch die USA: »Keine der abgebildeten Kirchen suchten wir absichtlich auf. Wir fanden sie ohne zu suchen. Je größer die Sammlung wurde, desto mehr wurde uns bewusst, dass sie ein Fass ohne Boden ist. Oder um bei den Griechen zu bleiben: eine Sisyphusarbeit.«

Form folgt Funktion

Pablo Bücheler schreibt dazu: »Wir bemerkten bald, dass wir zu echten Kirchensammlern geworden waren. Die Kirchenfotografien entwickelten sich zu einer kleinen Obsession:Großstadtkirchen, Dorfkirchen, Kathedralen, kleine Kapellen, dicke unddünne Kirchen, Kirchen mit festen Mauern oder Südstaatenkirchen, die dem Reisenden Segen und - viel wichtiger - Abkühlung verschaffen. Die Sammlung wird immer unvollständig bleiben (viele der kleineren Kirchen haben nicht einmal einen Eintrag in Google Maps). Und dennoch ist die Sammlung zumindest eine Kartografie unserer Reisen anhand der Kirchen auf unserem Weg.

Die einzelnen Fotos in diesem Buch sind Skizzen, fotografiert mit dem Handy im Vorbeifahren und Vorübergehen. Jedes einzelne Bild wirkt flüchtig, man bekommt nur eine Idee vom abgebildeten Ort. Die Fotos sind zu dunkel, zu hell oder zu unscharf. Ein klareres Bild ergibt sich erst durch die Sammlung. Zehn Bilder von Gotteshäusern im Bundesstaat Texas zum Beispiel vermitteln dem Betrachter aber vielleicht ein Gefühl, das er mit seiner Vorstellung von einer texanischen Kirche abgleichen kann.

Als wir schließlich immer mehr zu Kirchensammlern wurden, kamen wir nicht  umhin, an die Fotosammlung von Bernd und Hilla Becher zu denken. Das Künstlerehepaar, das über 40 Jahre hinweg unzählige Wassertürme in den USA fotografiert hatte. Industriegebäude mit immer denselben geometrischen Grundformen: Form folgt Funktion. In sehr begrenztem Ausmaß ist auch unsere Fotosammlung eine Typologie amerikanischer Kirchen entlang unserer Reiseroute.«

In den USA sind Kirchen fast überall zu finden – ob im New Yorker Vielvölkerstadtteil Brooklyn, in den Südstaaten oder im weiten Westen. Viel mehr als in Deutschland haben hier Methodisten, Baptisten, Katholiken und Lutheraner in jeder noch so kleinen Gemeinde eine eigene Kirche.

 

Das Buch der beeindruckenden Sammlung hat der Künstler und Grafikdesigner Ralf Hannes gestaltet. Zunächst einmal wurde es in kleiner Auflage produziert; Anfragen und Informationen können Sie auch an Alina Grasmann und Pablo Bücheler richten.

 

 

Website von Alina Grasmann

Kontakt zu Pablo Bücheler