Ihr Warenkorb:

Keine Artikel im Warenkorb.

- Typography

Type is changing: Das tgm-Jahrbuch

Auch in diesem Jahr ist das Programmbuch der Typografischen Gesellschaft München sowohl inhaltlich als auch formal ein Schmuckstück. Wir werfen einen Blick hinein …

 

Die tgm entstand 1890 aus der Zunft der Buchdrucker und Setzer und wurde damit in einer Zeit geboren, in der in fast allen Lebensbereichen drastische Umwälzungen stattfanden. Bestehende Lebens-, Denk- und Arbeitsweisen waren nun schneller überholt als jemals zuvor und entsprechend entstanden ebenso schnell neue Berufsgruppen, Arbeitsbedingungen und Denkstrukturen. Von Beginn an ist die tgm also gefordert, wachsam zu sein und stets die Balance zwischen Tradition und Innovation zu halten.

 

In den letzten Jahren entwickelte sich die tgm verstärkt zu einer designorientierten Vereinigung, die interdisziplinär denkt und ihr Fortbildungsangebot dementsprechend erweiterte. Daraus entstand ein großes und vielgestaltiges Netzwerk aus Designern, Typografen, Fotografen, Werbern u.v.a., mit dem Ziel, die Weiterbildung ihrer Mitgliedern zu fördern und Typographie nicht nur im engeren oder weiteren Sinne zu nutzen, sondern vor allen Dingen darüber zu sprechen.

 

Dementsprechend ist das vielfältige Programm auch angelegt: Auf Stadtspaziergängen erläutert die tgm, wovon die Schriften auf Gebäuden und Schildern erzählen, auf Konferenzen bringt sie sich mit geballtem Fachwissen ein und die tgm-Vortragsreihe überrascht immer wieder mit spannenden Persönlichkeiten und Themen.

 

All diese Aktivitäten sind auch in diesem Jahr wieder in einem Buch dokumentiert: Vorsitzende Christina John visualisierte hier all die Aspekte, die die tgm auszeichnet, in gestalterischen Details: »Das Fortbildungsprogramm ist in blau dargestellt. Events  wie Konferenzen, Reisen oder Vorträge sowie die Menschen vor und hinter den Kulissen der tgm sind in Rot getaucht und das gelbe Notizbuch, das die beiden Themen teilt, lädt zum Mitmachen ein«, erzählt uns die Kreative. Die im Jahrbuch erreichte strenge und einfache Kompositionen ist also kein Zufallsprodukt, sondern die visuelle Übersetzung des Eindrucks, den die tgm hinterlassen will. Zugleich ist dieses Schema schon der passenden Link zur neu gestalteten Website der tgm.

 

Das Jahresthema 2019 heißt übrigens »Type is changing faces. Time is on my side«. Beides möge eintreffen und die Zukunft der Typografie bestimmen …

www.tgm-online.de