Ihr Warenkorb:

Keine Artikel im Warenkorb.

- Illustration

People @ Home

Die Initiave People @ Home ist während des Corona-Lockdowns aus dem Wunsch heraus entstanden, kollektiv gegen Isolation und vielleicht auch Langeweile anzugehen, und dabei etwas Gutes zu tun.

 

Recht spontan beschlossen die beiden Illustratoren und Grafikdesigner Moriz Oberberger und Philipp Polder, ihrer Kreativität mit animierten, humorvollen Porträts Ausdruck zu verleihen, und alle freiwilligen Spenden einer gemeinnützigen Organisation, genauer gesagt einem Solidaritätsfond für die WHO zugute kommen zu lassen.

Colin Dörffler

Illustrativer Spendenanreiz

Und wie funktioniert das in der Praxis?

 

»Wir versuchen, etwas Geld für wohltätige Zwecke zu sammeln, indem wir handgezeichnete Animationen als Spendenanreiz anbieten«, erklärt Philipp Polder. »Jeder Spender wird zu einer ständig wachsenden öffentlichen Teilnehmerliste hinzugefügt und kann auf seine Website verlinken. Dadurch kann man Freunde von Freunden entdecken, sich von den Animationen unterhalten lassen und gleichzeitig einen guten Zweck unterstützen.«

Katharina Weber

Farbenfrohe Charaktere

Die Hauptidee hinter diesem Projekt sei gewesen, über diese kollektive Erfahrung von Selbstisolation und Social Distancing nachzudenken.

 

»Wir wollten diese Lücke schließen, indem wir eine spontane Gemeinschaft schaffen, an der jeder teilnehmen kann. Wir hoffen, auf diese Weise allen Teilnehmern die Möglichkeit zu geben, durch die Verlinkung sowohl eine Verbindung zum Projekt als auch untereinander herzustellen.«


Die farbenfrohen Charaktere, deren Schirmherr jeder Spender wird, stehen stellvertretend für die verschiedenen Möglichkeiten, mit der aktuellen Situation umzugehen. Das scheint besonders auch für alle diejenigen eine Herausforderung zu sein, deren kreativer Beruf verlangt, mit den eigenen Ideen und Emotionen zu haushalten.

Carlos Cipa

Unterhaltung statt Isolation

Das Projekt People @ Home soll also nicht nur ein Sinnbild für die Vielzahl der Reaktionen auf den Lockdown sein, sondern auch dazu inspirieren, kreativ zu werden, neue Gestaltungsmöglichkeiten, Perspektiven und Iterationen auszuprobieren, und vielleicht sogar erfrischt aus der erzwungenen Pause herauszukommen. »Der ständige Fluss neuer Animationen sollte die Menschen, die zu Hause bleiben müssen, unterhalten und ihnen vielleicht etwas geben, auf das sie sich freuen können«, meint Moriz Oberberger.

 


Und zu guter Letzt ist die auch die Unterstützung eines guten Zwecks mit einer kleinen Spende ein sicherer Weg, sich ein wenig weniger trostlos zu fühlen.

 

 

Unterstützung für die WHO

Die Spenden sollen schließlich an die Stiftung der Vereinten Nationen und die Schweizerische Philanthropiestiftung gehen, die Solidaritätsfonds eingerichtet haben, um die WHO und ihre Partner zu unterstützen. Konkret geht es dabei um die Bemühungen, die Verbreitung des Covid-19-Virus zu verhindern – insbesondere dort, wo der Bedarf am größten ist.

Die Solidaritätsfonds ermöglichen beispielsweise, wichtige Verbrauchsmaterialien und Hygieneartikel wie Schutzkleidung direkt an Gesundheits- und Pflegepersonal zu verteilen, die an vorderster Front gegen die Folgen des Virus kämpfen.

Zusätzlich sollen die Gelder helfen, in verschiedenen Ländern die Laborkapazität zu erhöhen, Schulungen durchzuführen und Ausrüstung zu verbessern.

 

Bisher haben (Stand 22. April) schon 145 Personen am Projekt »People @ Home« teilgenommen; es konnten so über 2000 € gespendet werden.

 

Mitmachen können Sie noch immer unter peopleathome.com/join

 

Hier geht's zum Projekt und den Designern auf Instagram

instagram.com/people__at__home

instagram.com/philipppolder

instagram.com/morizoberberger

Duy Anh Pham
Constantin Mirbach
Boah Kim
Angie Keefer