Ihr Warenkorb:

Keine Artikel im Warenkorb.

- Corporate Design , Graphic Design

Das Potential für kleine Sportmarken

Die Marken- und Designagentur Peter Schmidt Group ist zwar maßgeblich auf Corporate Designs spezialisiert, doch legt immer wieder weiterführende Projekte nach, die aus dem üblichen Zirkel von Kunden wie Douglas, Mercedes Benz, Guhl oder Weleda ausbrechen. Zuletzt befasste sich ein Team um Design Director Sven Franke mit dem Boom von Sport sowie Sportswear, und arbeitete heraus, was Kunden in Deutschland an Marken wirklich wichtig ist.

Aufschlussreiche Sportstudie der Peter Schmidt Group

Daraus entstand ein umfassender Brand Fitness Guide, der insbesondere den jeweiligen Marken und deren Gestaltern wertvolles Faktenwissen bescheren soll. Zentral sind die Beweggründe, zu verstehen: »Was bedeutet Sport? Ist es ein besonderer Lifestyle, ein Abenteuer voller Energie oder vielleicht doch der ewige Kampf mit dem inneren Schweinehund?«


Um herauszufinden, wo Potenziale gerade für kleinere Sportmarken schlummern, wurde eine Online-Befragung durchgeführt, für die Hobby-Sportler insgesamt 42 explizite sowie implizite Fragen zu ihrem persönlichen Sportverhalten, Sport- und Markenvorlieben sowie die Einstellung gegenüber Sportbekleidung, Design und Sportmarken beantworteten.

Wie können kleine Sportmarken mit den Marktführern mithalten?

Die ausführliche Umfrage machte deutlich, dass – trotz zahlreicher etablierter Sportmarken – mehr als die Hälfte der deutschen Sportler keine Lieblingsmarke besitzen. Hier sieht die Peter Schmidt Group eine große Chance für kleinere Unternehmen und Start-ups, auf innovativem Weg neue Kunden zu gewinnen.

Außerdem zeigt die Umfrage auf, nach welchen Kriterien sich Sportler für ein Produkt oder ein Angebot entscheiden: Das kann Markenverantwortlichen helfen, sich bereits durch kleine Optimierungen am Design, an der Performance, an Kursangeboten oder der Kommunikation Marken von der Konkurrenz abzuheben.

Abenteuer statt Exklusivität, Aktivität statt Extravaganz

Die Antworten der Sporttreibenden zeigen: Für die Allermeisten bedeutet Sport hauptsächlich Abenteuer, Aktivität und Spaß. Fast nie ist Sport für die Befragten gleichbedeutend mit einem extravaganten oder exklusiven Lifestyle. Daraus schließt die Studie der Peter Schmidt Group, dass Sportmarken umso erfolgreicher auftreten können, wenn sie Leistung, Herausforderung und Stärke statt Exklusivität kommunizieren.

Funktionalität hat höchste Priorität, doch Design entscheidet über die Lieblingsmarke

Jeder, der gerne und häufig Sport treibt, ist sich um die Vorteile von bequemer, zuverlässiger Funktionskleidung bewusst. Laut Umfrage spielt für satte 90 Prozent die Funktionalität eine sehr wichtige Rolle. Die Studie gibt daneben Antworten dazu, wie wichtig Attribute wie Performance und Design beim Kauf sind.

Wie offensichtlich hervorgeht, scheint das Image eng mit »Fan Building« verbunden zu sein: 65 % würden sogar mehr zahlen bei gleicher Qualität. Sven Franke erklärt: »Performance ist das Muss für Sportprodukte. Das Design entscheidet zu einem bedeutenden Teil darüber, ob es zur Lieblingsmarke wird.«

 

Mehr über die Peter Schmidt Group hier.

 

Der Brand Fitness Guide zum Download.