Ihr Warenkorb:

Keine Artikel im Warenkorb.

- Typography

Von New York inspiriert: FS Irwin

Die FS Irwin entstand während eines Kurses an der Cooper Union und der Typograf Fernando Mello liess sich von Inschriften inspirieren, aber auch von der Schrift New Yorker U-Bahn. »Sie ist sehr direkt und stark, niemals laut, aber immer präsent und einzigartig«, beschreibt Mello die Schrift der Subway. Die FS Irwin sieht ganz anders aus, fängt aber genau diesen Geist ein. 

Klar, aber einzigartig

Fernando Mello wollte eine einzigartige Schrift schaffen, die gut kommunizieren kann, dabei aber auf laute und übertriebene Designmerkmale verzichtet. Und so entschied er sich nach verschiedenen kalligrafischen Experimenten für eine humanistische Sans-Serif-Struktur.

 

Die FS Irwin empfindet die Atmosphäre New Yorks nach und funktioniert nach ähnlichen Prinzipien, wie die Schrift der U-Bahn. Sie ist präsent und charakterstark, aber sie heischt nicht um Aufmerksamkeit. »Ähnlich wie London ist auch New York sehr divers und kosmopolitisch«, sagt Fernando Mello, »ich war fasziniert von den unterschiedlichen Stilen und Erscheinungsbildern in New York. Ich wollte diese Essenz festhalten und etwas relevantes und sehr zeitgemäßes schaffen.«

 

 

 

 

Statt auf ungewöhnliche Merkmale setzt die FS Irwin auch gute Gestaltung und Einfachheit. So sind die Gewichte vielseitig einsetzbar und können verschiedenen Anforderungen genügen – von verspielten Designs bis hin zu seriösen Firmenauftritten. 

 

»Ich habe eine Vorliebe für textorientierte Schriften, die gut testet und präzise gezeichnet sind«, sagt der Typograf aus London. »Sie Schönheit entsteht dadurch, dass man sich einem Projekt immer wieder auf andere Weise nähert und neue Wege findet, um eine Schrift interessant zu machen und dafür zu sorgen, dass sie sich gut verkauft und leicht einzusetzen ist. Darin besteht der Reiz, nicht im Hinzufügen von Gimmicks oder ungewöhnlichen Details.« 

 

Die ersten Entwürfe der Schrift entstanden 2014, seither wurde die FS Irwin ausgearbeitet und ergänzt nun das Portfolio der Londoner Schriftschmiede Fontsmith mit 12 Schnitten.  

 

www.fontsmith.com