Ihr Warenkorb:

Keine Artikel im Warenkorb.

- Graphic Design , Illustration

A Single Year

Ein bißchen wehmütig wird man schon, wenn man sich das fortwährende Projekt von Weicher Umbruch ansieht und natürlich auch anhört. Die gute alte Vinyl-Zeit, die zwar auf kleiner Flamme lodert, aber wohl nie mehr ihre Bedeutung zurückerlangt, brachte doch unglaublich reizvolle, legendäre und grafisch eindrucksvolle Artworks mit sich. 

 

Mit dem Projekt »A single year« lassen die Schweizer Kreativen nun diesen Aspekt wieder aufleben und gestalten Tag für Tag das Cover einer Vinyl-Single, die zwar niemals erscheinen wird, aber online zu sehen ist. Wir sprachen mit Andrea Münch und Markus Läubli über das Projekt.

 

Seit Anfang des Jahres visualisieren Sie in Ihrem Studio jeden Tag ein Lied und gestalten das Cover einer imaginären 7"-Vinyl-Singles. Wie kam es zu dieser Idee?

Seit der Gründung unseres Studios 2011 machen wir immer wieder Eigenprojekte, um unseren Kopf freizukriegen. Wir wollten ein Serie machen, die unsere Liebe zur Musik mit anspruchsvollen Fingerübungen verbindet. Da eine Plattensammlung auch mit der Quantität an Qualität gewinnt, haben wir uns zum Ziel gesetzt, ein Jahr lang jeden Tag ein Cover zu gestalten.

 

Wie treffen Sie die Song-Auswahl?

Zu zweit haben wir ein sehr breit gefächertes Musikspektrum, auf das wir zugreifen können. Manche Lieblingstitel müssen wir leider verwerfen, weil beispielsweise das Thema «Liebe» oft vorkommt. Wir versuchen so zu verhindern, dass die Motive zu ähnlich werden. Wir gehen außerdem mit den Songs auf das Jahr ein. Als Chris Cornell von Soundgarden und William Onyeabor gestorben sind, mussten und wollten wir schnell mit einem Tribut-Cover reagieren. Auch Jahreszeiten und politische Ereignisse werden von uns berücksichtigt.

 

Die Entwürfe sind bislang alle sehr grafischer Natur - haben Sie sich diese Vorgabe selbst gesetzt oder entspricht das einfach Ihrer generellen Agentur-Philosophie?

Wir arbeiten bewusst meist sehr reduziert, in diesem Falle mit immer der gleichen Schrift und Schriftgröße und nur mit grafischen Elementen. Das vereinfacht es für die Arbeit zu zweit, eine gemeinsame Bildsprache zu entwickeln. Bei eigenen Projekten sind wir sehr strikt – wir wurden auch schon «Helvetica-only»-Grafiker genannt – je nach Projekt öffnen wir uns aber gerne auch anderen Umsetzungsformen. 

 

Zu sehen und zu hören sind die Entwürfe alle auf Ihrer Website. Wie ist die Resonanz hierauf?

Die Resonanz ist sehr positiv, wir werden oft auf »A Single Year« angesprochen. Da wir die Serie zusätzlich auf Instagram und Facebook veröffentlichen, haben wir dort ein direkteres Feedback.

 

Und last, but not least: Wird diese Reihe vielleicht auch in einer gedruckte Publikation münden?

Ja, das Projekt wird in einer gedruckten Form erscheinen. Ob als Buch, Print oder Ausstellung/Veranstaltung ist aber noch offen. Bis Ende Dezember haben wir ja noch Zeit, uns etwas zu überlegen.

 

Hier noch die Links zur Seite und den sozialen Medien:

weicherumbruch.ch/a-single-year/

https://www.facebook.com/weicher.umbruch
https://www.instagram.com/weicherumbruch/